Perhentian Islands und Taman Negara

Filed under: Bilder,Malaysia — Uli am 12. September 2009, 19:12

Der Vollständigkeit halber möchte ich doch mal noch von den anderen beiden Stationen meines Malaysia-Urlaubs berichten.
Pulau Perhentian Kecil
Von Kota Bharu ging es morgens um 8 Richtung Kuala Besut, von wo aus die Boote zu den Perhentian Islands starten. Wie die meisten in unserem Boot habe ich mich auf der kleineren der beiden Inseln – Kuala Perhentian Kecil – absetzen lassen. Ich wusste bereits vorher von anderen, dass es schwierig sein würde, eine Unterkunft zu finden. Allerdings hieß es, dass man eine Chance hätte, wenn man schon vormittags ankommt. Dem war leider nicht so und ich hatte wirklich „Glück“, dass ich zumindest noch ein Dorm-Bett gefunden hab. Eigentlich wollte ich mir aber dort ein schöneres Zimmer gönnen. Leider war es auch nicht möglich für die folgende Nacht schon was zu reservieren, weil die Rezeptionisten nie wussten, wer wann auschecken würde. Ein wirklich sehr eigenartiges System, was sicher nicht nur für die Besuchern sondern auch für die Mitarbeitern blöd ist. Ich hatte dann aber doch noch irgendwie Glück und hab mir dann den Rest der Zeit ein sehr schönes Zimmer mit einem Holländer, den ich noch in Kota Bharu kennengelernt hatte, geteilt. Das Highlight auf den Perhentians war für mich das Schnorcheln. Ich war vorher noch nie Schorcheln und ich bezweifle, dass ich je wieder so gute Bedingungen vorfinden werde. Das Wasser ist wirklich kristallklar und man kann mehre Meter tief schauen. Auf der Schnorcheltour haben wir insgesamt 5 verschiedenen Stellen angefahren und dort zahlreiche Fische, Korallen, kleine Haie, großes Meeresschildkröten und Nemo gesehen. Die Meeresschildkröten waren am beeidruckendsten. Sie sitzen ca. in 7 Meter Tiefe auf dem Meeresgrund und essen dort, nach ca. 10 bis 15 Minuten müssen sie dann an die Wasseroberfläche zum Luft holen und dann wirken diese großen Tiere wirklich graziös, wenn sie durchs Wasser gleiten.
Höhle in Taman Negara
Von den Perhentians ging es dann nach Taman Negara, dem ältesten Regenwald der Welt. Leider war auch dort die Zimmersituation nicht besonders gut, aber ich hab was gefunden. Am ersten Tag bin ich auf eigene Faust zuerst zum Canopy Walk und dann noch ein Stück in den Regenwald gewandert. Für die nächsten beiden Tage habe ich dann eine Tour gebucht. Mit dem Boot ging es zunächst ca. 25 km den Fluss hinauf und dann ging es zu Fuß weiter. An den beiden Tagen sind wir jeweils ca. 7km gelaufen und haben in einer riesengroßen Höhle übernachtet, die manchmal auch Elefanten als Nachtlager dient. Zwischendurch haben wir auch andere Höhlen besucht, u.a. eine mit tausenden von Fledermäusen. Ansonsten gab’s außer ein paar Schlangen und jeder Menge Leeches (eine Vokabel, die ich aus dem Englischunterricht nicht kannte, die dort aber sehr hilfreich ist: Blutegel) allerdings keine größeren Tiere zu sehen. Dass wir keinen Tigern begegnet sind, war mir allerdings ganz lieb. Auf der Rückfahrt mit dem Boot, haben wir am Ufer dann immerhin noch ein paar Affen gesehen. Die Tour war wirklich sehr schön, am faszinierendsten fand ich die Geräusche. Der Regenwald scheint nie zu schlafen, die ganze Zeit zirpt und zwischert es. Aber es war auch super anstrengend. Bei der Hitze und Luftfeuchtigkeit ist das Wandern über Stock und Stein mit Gepäck wirklich hart gewesen. Zum Glück konnte ich mich aber am Ende der Reise noch 2 Tage im BackHome in KL erholen.

 
Website Apps