Nachtrag Malaysia

Filed under: Bilder,Malaysia — Uli am 12. August 2012, 18:17

Auch wenn es schon echt lange her ist, möchte ich kurz noch den Rest des Urlaubs letztes Jahr schildern. Vielleicht auch, weil ich grad den nächsten recherchiere und dabei auch gern mal auf Blogs zurückgreife.
Wasserfall in Poring
Von Kota Kinabalu ging es mit dem Kleinbus weiter. Ziel war Poring mit seinen heißen Quellen. Dazu war ein Wechsel in ein Taxi in Ranau notwendig. Unterwegs kommt man am Mt. Kinabalu vorbei, schon beeindruckend, aber die Entscheidung ihn nicht zu besteigen, war sicher richtig. Wir waren einfach nicht dafür ausgerüstet, von der Kondition rede ich jetzt mal nicht 😉

Untergekommen sind wir in dem lustigen Hostel Round Inn, wo alles irgendwie rund ist, bisschen wie bei den Hobbits. Die Attraktion des Ortes sind die von Japanern angelegten Bäder, die ihr Wasser aus heißen Quellen bekommen. Man kann sich ein Bassin füllen und darin baden oder einfach nur die Füße baumeln lassen. Hinter den Quellen geht es in die Berge. Wir haben uns zum Wasserfall aufgemacht. Während die Wegangaben bislang immer eher sehr großzügig bemessen waren, hat es diesmal wesentlich länger gedauert und war ziemlich anstrengend, noch dazu, weil es zwischenzeitlich stark geregnet hat und der Weg damit ziemlich glitschig wurde. Der Wasserfall selbst war aber wirklich schön.

Die nächste Station war Sandakan, ein kleines Städtchen am Meer mit ein paar netten Restaurants direkt am Wasser. Ansonsten gibt es in der Stadt nicht soo viel zu sehen. Wir waren allerdings in einer ganz hübschen Kirche, die einen glauben ließ, man sei in England.

Per Mail hatten wir uns für eine 3D2N Dschungeltour von Uncle Tan angemeldet. Von Sandakan ging es also mit dem Bus nach Sepilok, wo ein Hostel von Uncle Tan ist. Von dort fuhr unsere Gruppe bestehend aus 2 Holländern, 2 Irinnen, 1 Engländer und 2 Chinesen inkl. deren 5 jährigen Sohn mit einem Van zum Kinabatangan River. Am Fluss angekommen stiegen wir in 2 Boote um und traten die Fahrt zum Camp an. Unterwegs gab es schon die ersten Tiere zu sehen, Makaken, Warane und Nashornvögel.

Das Camp befindet sich direkt am Fluss, besteht aus einzelnen offenen Hütten mit Matratzen und Moskitonetzen. Die Hütten sind durch Plankenwege verbunden. Ab und an wird es von Makaken oder auch anderen Tieren besucht, sodass man alle Lebensmittel in Eimern verstauen muss, um die Tiere nicht unnötig anzulocken. Auch die Taschen sollten zu sein, weil die Affen sonst klauen.

In den drei Tagen haben wir verschiedene Ausflüge mit dem Boot gemacht. Einmal abends im Dunkeln mit starken Scheinwerfern. Es war faszinierend, wie die Guides die Tiere entdeckt haben. Auch früh morgens ging es zweimal raus. Um diese Zeit ist es noch nicht so heiß und die Tiere kommen zum Fluss, um zu trinken. Wir hatten auch tatsächlich das Glück, Orang Utans, Nasenaffen und sogar ein ziemlich großes Krokodil zu sehen.
Krokodil am Kinabatangan River
Eine solche Tour zu machen ist auf jeden Fall sehr empfehlenswert, die Tiere mal in ihrem Lebensraum zu sehen, ist schon was anderes.

Aus dem Dschungel ging es dann zurück nach Sepilok, wo wir noch eine Nacht in Uncle Tans Hostel verbrachten bevor es per Flugzeug nach Kuala Lumpur ging.

In KL haben wir – nach dem ich das letzte Mal in China Town gewohnt habe – diesmal in Bukit Bintang im wirklich schönen Rainforest Bed and Breakfast gewohnt. Die letzten Tage haben wir mit Sightseeing und Shopping verbracht und natürlich war auch wieder ein Besuch der Sky Bar im Traders Hotel dran.

 
Website Apps